Linux-Client installieren

Autor des Abschnitts: @cweikl, @dorian

linuxmuster.net stellt für Ubuntu-Clients das Paket linuxmuster-linuxclient7 bereit. Es führt automatisiert den Domänenbeitritt aus und das vereinheitlicht das Management von Liux- und Windowsclients durch Auslesen der GPO-Konfigurationen im Active Directory.

Offiziell wird aktuell nur Ubuntu 20.04 mit gdm3 und Gnome unterstzützt. Andere Ubuntu-basierte Distributionen mit gdm3 und Gnome könnten aber auch funktionieren.

Voraussetzung

Du hast bereits:
  1. PC im Netz angeschlossen / VM angelegt und geeignete Netzwerkverbindung definiert
  2. Eine Hardwareklasse für den PC/die VM konfiguriert
  3. PC/VM als Rechner augfenommen
  4. PC/VM via PXE mit Linbo gestartet
  5. Die Festplatte mit Linbo partitioniert und formatiert

Falls du das noch nicht getan hast, starte zuerst mit den Schritten, die im Kapitel Drucker einbinden beschrieben werden und mache erst danach hier weiter.

Einrichten eines Linux-Clients

Client OS installieren

Gib im PC / in der VM nun an, dass von dem gewünschten ISO-Image / der Installations-DVD gestartet werden soll. Hierbei musst du darauf achten, die Boot-Reihenfolge so zu ändern, dass nicht mehr vom Netzwerk, sondern von der ISO-Datei / der Installations-DVD gebootet wird.

Starte nun den PC/die VM mit den neuen Einstellungen, sodass Ubuntu vom ISO-Image / von der Installations-DVD startet. Nachdem der Start ausgeführt wurde, wähle auf dem ersten Bildschirm aus, dass du Ubuntu installieren möchtest.

Installation Ubuntu

Gib in den ersten Schritten der Installation die gewünschte Sprache und Tastaturbelegung an.

Bei der Installationsart wählst du Etwas Anderes aus.

Ubuntu Installation Method

Du hattest mit Linbo ja bereits die Festplatte partitioniert und formatiert.

Es werden dir also die bereits vorhandenen Partitionen und Dateisysteme angezeigt. Je nach genutzter Virtualisierungsumgebung / Hardware können die Festplattenbezeichnungen hier auch als /dev/sda und die Partionen als /dev/sda1 etc. angezeigt werden.

Wähle, wie in der nachstehenden Abb. zu sehen, die Partition aus, auf der Ubuntu installiert werden soll.

Ubuntu Installation Method - Partitions

Klicke nun auf Ändern und es erscheint das nächste Fenster:

Ubuntu Installation Method - Partition Settings

Belasse die angezeigte Größe und das Dateisystem. Setze den Haken bei Partition formatieren und wähle als Einbindungspunkt das Root-Verzeichnis / aus.

Klicke auf ok und es werden nochmals alle Einstellungen angezeigt:

Ubuntu Installation Method - Partitions Overview

Sind diese Einstellungen korrekt, so setze die Installation mit dem Button Jetzt installieren fort.

Im Verlauf der Installation wirst du nach dem Namen für den Computer und dem Benutzername und Kennwort für den neuen Administrator gefragt. Gib hier als Benutzername linuxadmin ein. Beim Namen des Rechners musst du den Namen des PCs / der VM angeben, wie du ihn in der Gerätekonfiguration des festgelegt hast.

Ubuntu Installation: linuxadmin user

Am Ende der Installation wirst du aufgefordert, den Rechner neu zu starten. Fahre die VM herunter und werfe das ISO-Image / die Installations-DVD aus.

Erstimage erstellen

Passe die Boot-Reihenfolge für den PC / die VM jetzt so an, dass diese wieder via PXE bootet. Du siehst dann die Startoptionen in Linbo für das installierte Ubuntu 20.04.

Ubuntu Installation: Create first image

Klicke nun unten rechts auf das Werkzeug-Icon, um zum Menü für die Imageerstellung zu gelangen.

Ubuntu Installation: Menue Tools

Du wirst nach nach dem Linbo-Passwort gefragt. Gebe dieses ein. Deine Eingabe wird hierbei nicht angeziegt.

Ubuntu Installation: root login

Klicke dann auf anmelden und du gelangst zu folgender Ansicht:

Ubuntu Installation: linbo menue for imaging

Klicke auf das große Festplatten-Icon, das in der Ecke rechts unten farblich markiert ist, um nun ein Image zu erstellen. Anstatt des Festplatten-Icons wird bei dir eventuell das Icon des Betriebssystems angezeigt, dass du in der WebUI festgelegt hast.

Es wird ein neues Fenster geöffnet:

Ubuntu Installation: linbo imaging

Wähle aus, dass du ein neues Image erstellen möchtest, gib einen Namen für das Image an und klicke auf erstellen + hochladen.

Erscheint die Meldung, dass das Image erfolgreich hochgeladen werden konnte, so klicke unten rechts auf das oberste Symbol, um dich abzumelden.

Ubuntu Installation: leave tools menue

Imagenamen eintragen (HWK)

Nachdem du nun das Image erstellt hast, musst du es noch deiner Hardwareklasse zuweisen. Denn zu Beginn hattest du bei der Rechneraufnahme für das Basisimage noch None eingetragen, bzw. stehen gelassen.

Gehe dazu in der WebUI auf Geräteverwaltung -> Linbo -> Gruppen -> <hwk auswählen>. Wähle hier unter Partitionen dein Betriebssystem (Reiterkarte OS) aus und klicke das Stift-Icon. Klicke in dem sich öffnenden Fenster die Reiterkarte unter OS und klicke unter dem Eintrag Basisimage auf die Drop-down Liste und wähle das erstellte Image aus. (vgl. hierzu auch das Vorgehen unter Muster-Clients und Rechneraufnahme).

Ubuntu Installation: indicate image name

Übernehme die Eintragungen jeweils mit SPEICHERN.

Klicke in der WebUI unter der Geräteverwaltung ->  Speichern & Importieren.

Starte danach den Client erneut mit Linbo und klicke nun das große Festplattensymbol bzw. das Symbol, welches du ausgewählt hast, um Ubuntu synchronisiert zu starten.

Paket linuxmuster-linuxclient7 installieren

Melde dich an dem gestarteten Ubuntu 20.04 als Benutzer linuxadmin an.

Ubuntu Setup: Login as linuxadmin

Installiere das Paket linuxmuster-linuxclient7 wie folgt:

  1. Trage das linuxmuster.net Repository ein
  2. Trage den GPG Schlüssel hierfür ein
  3. Installiere das Paket

1. Schritt

Öffne ein Terminal unter Ubuntu mit strg+t oder klicke unten links auf die Kacheln und gebe in der Suchzeile als Anwendung Terminal ein.

Erstelle im Terminal die Datei lmn7-client.list, um das Repository für den linuxmuster-client einzubinden. Rufe hierzu für den Editor Nano mit folgendem Befehl auf: sudo nano /etc/apt/sources.list.de/lmn7-client.list und trage folgende Zeile ein:

deb [trusted=yes] https://archive.linuxmuster.net  focal/

2. Schritt

Lade den Schlüssel des Archivs herunter und installiere ihn:

wget -O - https://archive.linuxmuster.net/archive.linuxmuster.net.key | sudo apt-key add -

Aktualisiere die Paketinformationen mit sudo apt update.

Es kann sein, dass du den Hinweis erhältst, dass es GPG-Fehler gibt:

Ubuntu Setup: GPG errors

Diesen Fehler kannst du beheben, indem du folgenden Befehl ausführst:

sudo apt -o Acquire::AllowInsecureRepositories=true -o Acquire::AllowDowngradeToInsecureRepositories=true update

Der Fehler wird zwar weiterhin angezeigt, du kannst nun aber das linuxmuster-linuxclient7 - Paket installieren.

3. Schritt

Führe die Installation des Pakets mit sudo apt install linuxmuster-linuxclient7 -y durch.

Setup

Um den Domänenbeitritt auszuführen, rufe das Setup des linuxmuster-linuxclient7 auf:

sudo linuxmuster-linuxclient7 setup

Für den Domänenbeitritt wird das Kennwort des Domänen-Admins global-admin abgefragt.

Am Ende des Domänenbeitritts erfolgt eine Bestätigung, dass dieser erfolgreich durchgeführt wurde. Falls nicht, musst du das Setup für den linuxmuster-linuxclient7 erneut durchlaufen.

Image vorbereiten

Der Linux-Client muss nun für die Erstellung des Images vorbereitet werden. Rufe hierzu den Befehl auf:

sudo linuxmuster-linuxclient7 prepare-image -y

Der Client erhält daruch Aktualisierungen und es werden einige Dateien (journalctl & apt-caches) aufgeräumt, um Speicherplatz im Image zu sparen.

Hinweis

Danach sollte unbedingt S O F O R T ein neues Image mit Linbo erstellt werden. Beim Neustart via PXE darf Ubuntu N I C H T gestartet werden.

Image erstellen

Führe einen Neustart des Linux-Client durch, sodass die VM via PXE in Linbo bootet.

Nun erstellst du in Linbo - genauso wie zuvor unter Erstimage erstellen beschrieben - das Image des neuen Muster-Clients für Linux. Achte hierbei darauf, dass du dieses Mal NICHT neues Image erstellen, sondern aktuelles Image ersetzen auswählst.

Wurde der Vorgang erfolgreich beendet, kannst du dich wieder abmelden und den vorbereiteten Linux-Client synchronisiert starten. Nun sollte die Anmeldung mit jedem in der Schulkonsole eingetragenen Benutzer funktionieren.

Eigene Anpassungen im Image

Um den Linux-Client als Mustervorlage zu aktualisieren und Anpassungen vorzunehmen, startest du den Client synchronisiert und meldest dich mit dem Benutzer linuxadmin an.

Danach installierst du die benötigte Software und nimmst die gewünschten Einstellungen vor.

Beispielsweise installierst du auf dem Linux-Client zuerst Libre-Office:

sudo apt update
sudo apt install libreoffice

Hast du alle Anpassungen vorgenommen, musst du den Linux-Client noch zur Erstellung des Images vorbereiten.

Das machst du mit folgendem Befehl:

sudo linuxmuster-linuxclient7 prepare-image

Hinweis

Sollte während des Updates oder der Image-Vorbereitung die Meldung erscheinen, dass lokale Änderungen der PAM-Konfiguration außer Kraft gesetzt werden sollen, wähle hier immer Nein (siehe Abb.), da sonst der konfigurierte Login nicht mehr funktioniert.

Linux-Client: Update - PAM Settings

Solltest du versehentlich ja ausgewählt haben, kannst du die Anmeldung mit folgendem Befehl reparieren:

sudo linuxmuster-linuxclient7 upgrade

Im Anschluss startest Linux-Client neu und erstellst wiederum, wie zuvor beschrieben, ein neues Image. Auch hier: wähle NICHT neues Image erstellen, sondern aktuelles Image ersetzen aus.

Serverseitige Anpassungen

Damit der Linux-Client die Drucker automatisch ermittelt und der Proxy korrekt eingerichtet wird, ist es erforderlich, dass auf dem linuxmuster Server einige Anpassungen vorgenommen werden.

Proxy-Einstellungen

Bei der Anmeldung vom Linux-Client werden sog. Hook-Skripte ausgeführt.

Diese finden sich auf dem linuxmuster Server im Verzeichnis: /var/lib/samba/sysvol/linuxmuster.lan/scripts/default-school/custom/linux/.

Hinweis

Ersetze linuxmuster.lan durch den von dir beim Setup festgelegten Domänennamen.

Hier findet sich das Logon-Skript (logon.sh). Es wird immer dann ausgeführt, wenn sich ein Benutzer am Linux-Client anmeldet.

In diesem Logon-Skript musst du die Einstellungen für den zu verwenden Proxy-Server festlegen, sofern dieser von den Linux-Clients verwendet werden soll.

Editiere die Datei /var/lib/samba/sysvol/linuxmuster.lan/scripts/default-school/custom/linux/logon.sh und füge folgende Zeilen hinzu. Passe die PROXY_DOMAIN für dein Einsatzszenario an.

PROXY_DOMAIN=linuxmuster.lan #change it to your DOMAIN
PROXY_HOST=http://firewall.$PROXY_DOMAIN
PROXY_PORT=3128

# set proxy via env (for Firefox)
lmn-export no_proxy=127.0.0.0/8,10.0.0.0/8,192.168.0.0/16,172.16.0.0/12,localhost,.local,.$PROXY_DOMAIN
lmn-export http_proxy=$PROXY_HOST:$PROXY_PORT
lmn-export ftp_proxy==$PROXY_HOST:$PROXY_PORT
lmn-export https_proxy==$PROXY_HOST:$PROXY_PORT

# set proxy gconf (for Chrome)
gsettings set org.gnome.system.proxy ignore-hosts "['127.0.0.0/8','10.0.0.0/8','192.168.0.0/16','172.16.0.0/12','localhost','.local','.$PROXY_DOMAIN']"
gsettings set org.gnome.system.proxy mode "manual"
gsettings set org.gnome.system.proxy.http port "$PROXY_PORT"
gsettings set org.gnome.system.proxy.http host "$PROXY_HOST"
gsettings set org.gnome.system.proxy.https port "$PROXY_PORT"
gsettings set org.gnome.system.proxy.https host "$PROXY_HOST"
gsettings set org.gnome.system.proxy.ftp port "$PROXY_PORT"
gsettings set org.gnome.system.proxy.ftp host "$PROXY_HOST"

Drucker vorbereiten

Hinweis

Dies sind nur kurze allgemeine Hinweise. Im Kapitel Drucker einbinden findet sich eine ausführliche Anleitung.

Damit die Drucker richtig gefunden und via GPO administriert werden können, ist es erforderlich, dass jeder Drucker im CUPS-Server als Namen exakt seinen Hostnamen aus der Geräteverwaltung bekommt.

Die Zuordnung von Druckern zu Computern geschieht auf Basis von Gruppen im Active Directory. Im Kapitel Drucker einbinden gibt es weitere Informationen dazu.

Damit auf jedem Rechner nur die Drucker angezeigt werden, die ihm auch zugeordnet wurden, muss auf dem Server in der Datei /etc/cups/cupsd.conf der Eintrag Browsing On auf Browsing Off umgestellt werden. Tut man dies nicht, werden auf jedem Rechner ALLE Drucker angezeigt, nicht nur die ihm zugeteilten.

Weiterführende Dokumentation