LINBO4 nutzen

LINBO steht für GNU/Linux Network Boot. Es wurde ursprünglich im Auftrag des Landesmedienzentrums Baden-Württemberg von der Firma KNOPPER.NET in Zusammenarbeit mit den damaligen paedML-Linux- und heutigen linuxmuster.net-Entwicklern realisiert. Der Sourcecode ist unter GNU General Public License Version 2 veröffentlicht.

LINBO bietet

  • Vollautomatisches Ausrollen von Client-Installationen im Netzwerk

  • Verwaltung mehrerer Betriebssystem-Installationen auf einem Client (Multiboot)

  • Minutenschnelle automatische Reparatur des Betriebssystems (SheilA-Prinzip)

  • Konfigurierbarer Autostart

  • Grafische Client-Oberfläche zur einfachen Bedienung durch Anwender und Netzwerkbetreuer

  • Vollständige Integration in linuxmuster.net

LINBO4, das von linuxmuster.net entwickelt wurde, weist einige Neuerungen auf:

  • Für neue Images wird nur noch das Format qcow2 unterstützt. Der Name des Basis-Images muss daher in der übernommenen start.conf angepasst werden (z.B. image.qcow2).

  • Die Bennenung der zusätzlichen Image-Dateien postsync, prestart and reg ändert sich, so dass diese nur noch ohne dem Image-Format angegeben werden (z.B. image.postsync, image.prestart and image.reg, früher: image.cloop.postsync etc.).

  • qemu-img wird nun genutzt, um die Erstellung und Wiederherstellung der qcow2-Images durchzuführen.

  • Es wird nur noch 64 Bit Client-Hardware unterstützt.

  • linuxmuster.net <=6.2 wird nicht mehr unterstützt.

  • Ab LINBO v4.1 stehen differentielle Images zur Verfügung.

  • Bisherige Images im cloop Format sind direkt in das neue qcow2 Format zu konvertieren.

Dieses Kapitel führt Dich in die Nutzung von LINBO4 ein und erklärt die wesentlichen Schritte zur Imageverwaltung.

Hinweis

Die meisten PC mit UEFI verwenden standardmäßig „SecureBoot“. Dies muss deaktiviert werden, um Linbo booten zu können!

Der LINBO Startbildschirm

Wird der Arbeitsplatzrechner (Client-PC) über das Netzwerk gebootet, startet LINBO und zeigt folgenden Bildschirm, wenn der PC noch nicht aufgenommen / registriert wurde.

Linbo Startbildschirm eines nicht aufgenommenen Client

Linbo Startbildschirm

Sobald der Client registriert wurde, zeigt der Startbildschirm weitere Optionen an.

Linbo Startbildschirm eines aufgenommenen Clients

Linbo Startbildschirm eines aufgenommenen Clients

Informationen

Drückst Du im Startbildschirm die Funktionstaste F1, dann werden Dir Informationen zum Client angezeigt.

LINBO Infos zum Client - F1

Client Informationen - F1

Host

Der festgelegte Hostname oder „pxeclient“, wenn der Client nicht registriert ist.

Gruppe

Die festgelegte Hardwareklasse

IP-Address

Die festgelegte Netzwerkadresse oder „OFFLINE“, wenn der Client ohne Netzwerkverbindung zum Server gestartet wurde.

Mac

Die Hardware-Adresse des Clients.

HD, CPU, RAM

Zeigt die entsprechend verbaute Hardware des Clients an: Festplattengröße, Prozessor und Hauptspeicherinformationen

Cache

Zeigt die freie/gesamte Partitionsgröße der Cache-Partition an.

Reboot

Linbo Reboot Icon

Erzwingt einen Neustart.

Neustart

Linbo Shutdown Icon

Lässt den Client herunterfahren.

Start-Icons

Pro festgelegter Partition (mit Betriebssystem oder ohne) erscheinen nach dem Start von Linbo ein großer Knopf und mehrere kleinere Knöpfe mit folgenden Bedeutungen

Linbo Sync+Start Icon

Sync+Start Icon

Synchronisiert das System mit dem letzten aktuellen Image (hier Ubuntu). Bei Windows-Systemen wird eine bereitgestellte Registry-Patch-Datei angewendet. Bei Linux-Systemen werden Hostname und Rootpartition gepatcht. Falls ein neueres Image auf dem Server liegt, wird dies zunächst heruntergeladen.

Linbo Start Icon

Start Icon

Startet das System im aktuellen Zustand, unsynchronisiert. Es werden keine Patches angewendet.

Linbo New+Start Icon

Neu+Start Knopf

Formatiert die relevante Partition neu, synchronisiert das System von Grund auf mit dem aktuellen Image und startet das System wie bei „Sync+Start“.

Bemerkung

Die einzelnen Schaltflächen für die Startmechanismen können auch ausgegraut sein, wenn der Administrator den jeweiligen Mechanismus deaktiviert hat.

Tools-Icon

Um Images zu verwalten, klickst Du zunächst auf das Werkzeug-Icon.

Linbo Tools Icon

Werkzeug-Icon

Der Bereich ist mit dem Passwort von LINBO abgesichert. Dies entspricht dem LINBO-Administrator Kennwort. Dies ist nach dem Setup zunächst identisch mit dem festgelegten root / global-admin Kennwort.

LINBO Password Dialog

LINBO Passwort

Achtung

Bei der Eingabe des LINBO-Passwortes werden keine Zeichen angezeigt, weder das Passwort selbst, noch Sterne.

Passwort für „LINBO“ ändern

Das Passwort steht im Klartext auf dem Server in der Datei /etc/rsyncd.secrets und kann einfach mit einem Editor geändert werden.

# modified by linuxmuster-setup
# /etc/rsyncd.secrets

linbo:MeinKennwort

Nach einer Änderung wird das Passwort mit der nächsten Synchronisation bzw. Netzwerkboot aktualisiert.

LINBO Imageverwaltung am Client

Über den Tab Tools erhält der Administrator neue Funktionen.

Linbo Tools - Imaging Functions

LINBO Tools

Für jedes definierte Betriebssystem gibt es Schaltflächen für die Funktionen

Linbo Create Image

Image erstellen

Es öffnet sich ein neues Dialogfenster, über das man ein neues Image erstellen (und hochladen) kann.

Linbo Upload Image

Image hochladen

Es öffnet sich ein neues Dialogfenster, über das man das aktuelle Image auf den Server hochladen kann.

Daneben gibt es Schaltflächen für folgende administrative Funktionen:

Linbo Console

Console

Du kannst eine (rudimentäre) Console öffnen, um Shell-Befehle abzusetzen und Fehler zu diagnostizieren.

Linbo Cache

Cache aktualisieren

Üblicherweise wird eine Partition auf dem Client als Cache festgelegt. Mit dieser Schaltfläche kann der Cache aktualisiert werden, d.h. alle für diesen Client nötigen Images und postsync-Dateien werden gegebenenfalls heruntergeladen.

Linbo Partitioning

Partitionieren

Partitioniert die gesamte Festplatte gemäß der Vorgabe der Hardwareklasse.

Linbo Register

Registrieren

Öffnet den Registrierungdialog zur erstmaligen Aufnahme dieses Rechners.

Rufe zur Imageerstellung die entsprechende Schaltfläche auf:

Linbo Create Image

Image erstellen

Dialog: Image erstellen

Linbo Create Image Dialog

LINBO - Image erstellen

Ab der LINBO Version 4.1 kannst Du wählen, ob Du ein neues Basisimage oder ein differentielles Image erstellen möchtest. Sollte bereits ein Basisimage existieren, so wird dieses mit überschrieben. Es erfolgt keine weitere Rückfrage.

Lokal im Cache wir das aktuelle Image beim Erstellen überschrieben. Beim Hochladen des aktuellen Images mit demselben Namen wird auf dem Server zuvor ein Backup des vorherigen Images erstellt.

Auf dem Server finden sich die Images im Verzeichnis /srv/linbo/images/<hardwareklasse>/. Die Backups der Images finden sich auf dem Server im Verzeichnis /srv/linbo/images/<hardwareklasse>/backups.

In der WebUI können die LINBO-Images komfortabel verwaltet werden (LINBO-Imageverwaltung).

Warnung

Vergibt man einen neuen Dateinamen, sollte man sicher stellen, dass die Cache-Partition über ausreichend Platz verfügt, da das alte Image ebenfalls im Cache gespeichert bleibt. Ist nicht genügend Platz vorhanden, dann schlägt das Erstellen des Images fehl. Hier ist vor der Erstellung eines neuen Images sicherzustellen, dass die lokale Cache-Partition vorab geleert wird.

Siehe hierzu das Unterkapitel zum Linbo4-Cache am Ende dieses Hauptkapitels.

Es gibt die Optionen erstellen, erstellen+hochladen. Mit der Option erstellen wird das neue Image nur lokal im LINBO-Cache erstellt. Die Option erstellen + hochladen erstellt zuerst das Image lokal im LINBO-Cache und lädt danach das Image auf den Server.

Dialog: Image hochladen

Linbo Upload Image

LINBO Image hochladen

Wie beim Dialog zum Erstellen des Images, kann hier explizit nur ein ausgewähltes Image hochgeladen werden und der Rechner zum Abschluss neu gestartet oder heruntergefahren werden. In der Drop-down Liste werden nur dann Images angezeigt, wenn diese bereits im Cache vorhanden sind.

Dialog: Console

Linbo Console Dialog

LINBO Konsole

Der einfache Konsolendialog erlaubt die Eingabe einzelner Befehle in die untere Zeile.

Dialog: Cache aktualisieren

Linbo Update Cache

LINBO Update Cache

Der lokale Cache wird aktualisiert. Es werden die drei Möglichkeiten der Synchronisation zur Auswahl gegeben: Rsync, Multicast oder Torrent.

Dialog: Partitionieren

Es wird noch einmal gefragt, ob man wirklich alle Daten auf der Festplatte löschen will. Danach kann man mit „Cache aktualisieren“ auch wieder die Images vom Server in den Cache kopieren.

Dialog: Registrieren

Linbo Register Dialog

LINBO Client registrieren

Mit diesem Dialog kann ein erstmalig genutzer Rechner registriert werden. Dafür müssen alle Eingabefelder entsprechend ausgefüllt werden.

Bemerkung

Bitte trage für die Rechnergruppe einen Namen ohne Bindestriche `` - `` ein.

LINBO Differenzielle Images

Hinweis

Seit der Version LINBO 4.1 ist es möglich, differentielle Images zu erstellen.

Differentielle Images bauen auf einem vollständigen Image eines Client-Betriebssystems auf und legen alle Änderungen / Ergänzungen seit dem letzten Image ab. Diese werden dann bei einer Synchronisation des Clients vollständig angewendet.

Werden nur kleine Ergänzungen auf dem Client vorgenommen, kann ein differenzielles Image erstellt werden, um das Verteilen der Änderungen möglichst schnell für alle Clients einer Hardware-Klasse durchzuführen. Für die Aktualisierung der Clients werden so, deutlich weniger Daten via Netzwerk übertragen.

Sollten für ein Basisimage bereits mehrere differenzielle Images erstellt worden sein, so kann es sinnvoll sein, wenn viel neue Software installiert wurde, diese wieder duch Erstellung eines Vollimages zu konsolidieren.

Vorbereitungen

Der betreffende Muster-Client wurde entsprechend angepasst und alle erforderlichen Schritte zur Erstellung eines Images auf Client-Seite durchgeführt.

Für Linux-Clients ist z.B. der Befehl

sudo linuxmuster-linuxclient7 prepare-image

auszuführen.

Danach ist der Client neu zu starten.

Image erstellen

Erscheint die LINBO GUI:

Linbo GUI

LINBO GUI

Tools Icon

Tools Icon

Wähle rechts das Werkzeug-Icon aus.

Es erscheint ein neues Fenster, in dem Du das Passwort des Linbo-Admins eingeben musst, um dich zu authentifizieren.

Linbo Password

LINBO Passwort

Das Kennwort ist bei Eingabe nicht sichtbar. Klicke auf anmelden. Es erscheint das Werkzeug-Menü.

Linbo Tools Menue

LINBO Image Menü

Zur Erstellung eines differenziellen Images klicke nun auf das große Icon zur Erstellung eines Images.

Linbo New Image

Icon neues Image

Es erscheint das Menü zur Erstellung neuer oder differenzieller Images.

Linbo create image

LINBO Image erstellen

Wähle die Option Neues differenzielles Image erstellen aus, trage eine nachvollziehbare Beschreibung für das Image als Text ein.

Wähle zur Erstellung des differenziellen Images den Eintrag erstellen + hochladen aus, damit zuerst auf dem Client das Image erstellt und dieses im Anschluss auf den Server geladen wird.

Create + Upload Image

Image erstellen + hochladen

Es werden bei der Erstellung des Images in der Linbo-GUI weitere Status-Meldungen angezeigt. Ist der Prozess der Erstellung und das Hochladen des differenziellen Images auf den Server abgeschlossen, siehst Du folgende Meldung:

Image Creation finished

LINBO Image erstellt

Starte im Anschluss LINBO neu, indem Du das entsprechende Icon auswählst:

Reboot Linbo

Icon neu starten

Image synchronisieren

Nachdem LINBO neu gestartet wurde, erscheint wieder die LINBO-GUI.

Linbo Boot Icons

LINBO-GUI: Boot-Icons

Wende nun das differenzielle Image auf den Client an, indem Du das grosse Icon zur Synchronisation des Images klickst. Während der lokale Cache aktualisiert wird, siehst Du eine entsprechende Status-Leiste mit dem Fortschritt.

Image Creation finished

Fortschrittsbalken

Das differenzielle Image wird vom Server geholt und lokal im Cache des Clients angewendet. Danach wird der Client gestartet.

WebUI: LINBO-Imageverwaltung

Alle LINBO-Images werden mit der Zuordnung zu den Hardwaregruppen in der WebUI übersichtlich dargestellt und können hier einfach verwaltet werden.

Neben den Informationen zu den Images wie z.B. Dateigröße und Imagebeschreibungen, lassen sich Images beispielsweise löschen oder anpassen.

Imageverwaltung aufrufen

LNBO Image Menue

LINBO4 Menü

Um zur Umageverwaltung in der WebUI zu gelangen, meldest Du Dich in der WebUI als global-admin an. Danach rufst Du links in der Menüspalte Geräteverwaltung -> LINBO4 auf.

LINBO Group Images

LINBO Hardwaregruppen

Rechts erscheinen im Fenster zunächst die Hardwaregruppen mit den zugeordneten Basis-Images als Verwendete Images. In nachstehender Abbildung ist das Basis-Image blau hervorgehoben. Es nutzt die Dateiendung .qcow2. In der Abbildung ist nur eine Hardwareklasse mit dem zugeordneten Basis-Image dargestellt.

Images verwalten

Klicke oben in dem Fenster auf den Tab Abbilder / Images, so siehst Du eine Gesamtliste aller Images, die mit LINBO erstellt wurden und hier verwaltet werden können.

LINBO Image Overview

Überblick der LINBO-Images

Unter der Spaltenüberschrift Name ist der Name und die Dateigröße des Basis-Images abgelegt. Daneben findest Du in der Spalte Differentielles Image das dem Basis-Image zugeordnete differentielle Image inkl. Angabe der Dateigröße. Zudem wird dargestellt, in welcher Gruppe diese Images verwendet werden. In der Spalte Aktionen befinden sich Symbole, die Aktionen für das Basis-Image ausführen.

Basis-Image

ImagesOverview

LINBO Images

Um das Basis-Image zu verwalten, das in der Image-Übersicht in der Spalte Namen angegeben wird, findest Du die Aktions-Icons in der Übersicht ganz rechts als etwas größere Symbole.

Basic Image

Aktionen

Klicke auf das Zahnradsymbol. Es erscheint ein Fenster mit Informationen zu dem Basis-Image.

Basic Image Info

Informationen zum Image

Hier finden Sie Informationen zum Dateinamen, dem Zeitstempel der Erstellung, der Dateigröße und weiterer Parameter. Die Dateiendung .qcow2 steht für ein Basis-Image.

Hier kannst Du Änderungen bzw. Ergänzungen vornehmen und diese mithilfe des Buttons SPEICHERN dauerhaft anwenden.

Klicke auf mittlere Icon, um die Sicherungen des Basis-Images im Zeitablauf anzuzeigen.

Basic Image Backups

Image-Sicherungen

Das aktuell gültige Basis-Image wird mit dem Status Basis-Image und einem grünen Haken symbolisiert. Im Zeitablauf werden die vorangegangenen Basis-Images dargestellt. Diese können entweder gelöscht (Papierkorb), wiederhergestellt (Pfeil gegen den Uhrzeigersinn) oder deren Besonderheiten eingesehen werden (Zahnrad-Icon).

Differentielle Images

Diff Image

Die beiden kleinen Icons neben dem Namen für das differentielle Image bieten die Möglichkeit, das differentielle Image entweder zu löschen (Papierkorb), oder mit dem Zahnrad weitere Informationen zu dem differentiellen Image aufzurufen.

Klickst Du auf das Zahnrad neben dem Namen für das differentielle Image, dann erscheint folgendes Fenster:

Diff Image Infos

Informationen zum diff. Image

Unter der Reiterkarte Allgemein findest Du Informationen zu dem differentiellen Image wie z.B. den Zeitstempel oder den Imagenamen. Die Dateiendung .qdiff steht für ein differentielles Image.

Hier kannst Du Änderungen bzw. Ergänzungen vornehmen und diese mithilfe des Buttons SPEICHERN dauerhaft anwenden.

Boot-Bildschirme in LINBO

Beim Booten in LINBO sind folgende Bildschirme sichtbar:

Bootvorgang via Netzwerk

Initialmeldungen beim Bootvorgang via Netzwerk (PXE)

Initialmeldungen beim Bootvorgang via Netzwerk (PXE)

Egal ob über die lokale Festplatte gebootet wurde oder nach dem Bootvorgang via Netzwerkkarte (PXE) wird mit der Gruppenkonfiguration der Kernel geladen.

Bootbildschirm: Laden des Kernels

Bootbildschirm: Laden des Kernels

Der gebootete LINBO-Kernel erscheint als ASCII-Art.

LINBO-Kernelboot ASCII-Art

LINBO-Kernelboot ASCII-Art

Die Grub-Konfiguration wird ggf aktualisiert, danach erscheint der reguläre LINBO Startbildschirm.

LINBO-Image für USB-Sticks und CD/DVD

Zum Erstellen einer Boot-CD/DVD oder zum Kopieren auf einen USB-Stick lädst Du zuerst das aktuelle LINBO - Image als linbo.iso herunter. Dies ermöglicht es, dass ein Client lokal via CD/DVD oder USB-Stick als Boot-Medium startet. Dies kann dann hilfreich sein, wenn das Booten von LINBO via Netzwerk Probleme bereitet.

Melde Dich zuerst an der Schulkonsole an:

https://10.0.0.1/

Melde Dich an der Schulkonsole als Benutzer global-admin an.

LINBO - Login School Console

Login WebUI

Wähle danach links den Menüpunkt LINBO4 aus.

LINBO4 Menue

LINBO4 Menüeintrag

Rechts im Fenster erscheinen ganz unten zwei Buttons. Klicke nun den Button Linbo Boot herunterladen.

Es erscheint ein Fenster zum Download des ISO-Images.

Download linbo.iso

Download des LINBO-Images

Das Booten eines Rechers mit einem LINBO-USB-Stick oder einer LINBO-CD/DVD kann nötig werden, wenn - in seltenen Fällen - LINBO nicht per PXE installiert wird.

Bootes Du einen Rechner via Stick oder von einer CD/DVD, dann siehst Du folgendes Bild:

LINBO Boot Screen 1

LINBO Screen

Mit Enter wird der Client gebootet

LINBO menue selction

LINBO Start-Menü

Mit der Auswahl durch die Pfeiltasten der Tastatur Ersteinrichtung + Neustart wird Linbo eingerichtet und der Rechner mit Linbo gestartet. Nach dem Neustart stehen alle Linbo-Funktionen zur Verfügung.

LINBO4-Cache: Hinweise

Linbo4 nutzt auf jedem Client eine lokale Cache-Partition, um ein oder mehrere Image/s eine Betriebssystems lokal vorzuhalten. Es lassen sich so unterschiedliche Verhaltensweisen eines Clients entweder via start.conf Datei oder via linbo-remote steuern.

Cache-Verhalten

Ausgangszustände des Linbo-Caches können sein:

  1. Cache ist leer.

  2. Cache beinhaltet ein altes, aber gewünschtes Image.

  3. Cache beinhaltet ein aktuelles Image.

  4. Cache beinhaltet ein altes, aber nicht mehr gewünschtes Image.

  5. Cache beinhaltet zwei alte, aber gewünschte Images.

  6. Cache beinhaltet zwei aktuelle Images.

  7. Cache beinhaltet zwei alte, aber nicht mehr gewünschte Images.

Weitere Fälle sind denkbar.

  • Welches Verhalten stellt sich dar?

  • Welche Wirkung hat in Linbo der Befehl initcache - also eine vorherige Bereinigung / neue Befüllung des Linbo-Caches?

  1. Fall 1, das Image wird geladen ohne „initcache“.

  2. Fall 2, das neue Image wird geladen ohne „initcache“, das alte wird gelöscht.

  3. Fall 3, nichts passiert, ob mit oder ohne „initcache“.

  4. Fall 4, ohne „initcache“ läuft man Gefahr, dass der Cache voll läuft, mit „initcache“ wird das überflüssige Image gelöscht.

  5. Fall 5, die Images werden geladen (ohne „initcache“), die alten Images werden gelöscht.

  6. Fall 6, nichts passiert, ob mit oder ohne „initcache“.

  7. Fall 7, ohne „initcache“ läuft man Gefahr, dass der Cache voll läuft; mit „initcache“ werden die Images gelöscht und die neuen Images geladen.

Grundsätzlich gilt:

  • initcache ist dann hilfreich, wenn

  • initcache ist überflüssig, wenn nur ein Betriebssystem mit einem neuen Image gesynct werden soll und es keinen Grund gibt den Cache aufzuräumen. Das Image wird auch mit sync heruntergeladen.

  • initcache ist kontraproduktiv, wenn der Client mehrere Images vorhält und beim Sync dann u.U. länger als nötig unbenutzbar ist, weil zuerst alle neuen Images (nicht nur das zu syncende) heruntergeladen werden.

Initcache anwenden

Option 1

In der Hardwareklasse (HWK) besteht für Linbo in der start.conf die Möglichkeit die Option

[LINBO]                       # globale Konfiguration
Cache = /dev/sda6             # lokale Cache Partition
Server = 10.0.0.1             # IP des Linbo-Servers, der das Linbo-Repository vorhaelt
Group = r101                  # Name der Rechnergruppe fuer die diese Konfigurationsdatei gilt
SystemType = efi64            # moeglich ist bios|bios64|efi32|efi64 (Standard: bios fuer bios 32bit)
RootTimeout = 600             # automatischer Rootlogout nach 600 Sek.
AutoPartition = no            # automatische Partitionsreparatur beim LINBO-Start
AutoFormat = no               # kein automatisches Formatieren aller Partitionen beim LINBO-Start
AutoInitCache = no            # kein automatisches Befuellen des Caches beim LINBO-Start
DownloadType = torrent        # Image-Download per torrent|multicast|rsync, default ist rsync
KernelOptions = quiet splash  #

Wird der Parameter AutoInitCache=yes gesetzt, so wird der lokale Cache jedesmal vollständig neu befüllt. Das ist entsprechend der oben beschriebenen Fälle allerdings nicht immer sinnvoll.

Option 2

Vom linuxmuster.net Server aus wird mit linbo-remote das Verhalten für initcache bei Bedarf gezielt gesteuert. In der start.conf der Linbo-HWK ist die Option AutoInitCache=no gesetzt.

Mit folgendem Befehl, der auf dem Server abgesetzt wird, lässt sich der Cache beim nächsten Boot-Vorgang des betreffenden PCs neu befüllen:

linbo-remote -i r100-pc01 -w 45 -p initcache,sync:1,sync:2,sync:3,start:2

Es werden WOL-Pakete an den PC r100-pc01 gesendet, um diesen „aufzuwecken“. Nach einer Wartezeit von 45 Sekunden werden die angegebenen Befehle an den Client weitergegeben. Es wird der Cache neu befüllt, das 1., 2. und 3. Betriebssystem synchronisiert und das 2. Betriebssystem gestartet.

Dies kann ebenfalls für eine ganze Rechnergruppe angewendet werden:

linbo-remote -g r101 -w 60 -p initcache,sync:1;sync:2,sync:3,start:2

Es werden ein WOL-Pakete an alle PCs der Geruppe r101 gesendet, um diese „aufzuwecken“. Nach einer Wartezeit von 60 Sekunden werden die angegebenen Befehle an dien Clients weitergegeben. Es wird der Cache neu befüllt, das 1., 2. und 3. Betriebssystem synchronisiert und das 2. Betriebssystem gestartet.

Zudem kann mit linbo-remote auch gezielt eine Partition formatiert werden und danach die Synchronisation sowie der Start eines gewünschten Betriebssystems erfolgen:

linbo-remote -i win10-client1 -p format:3,sync:1,start:1

Dabei ist zu beachten:

  • format:<#>: Schreibt die Partitionstabelle und formatiert nur die Partition mit der angegebenen Nummer aus der Partitionstabelle. Achtung: Bei UEFI-System ist EFI immer die erste Partition

  • sync:<#>: Synchronisiert das Betriebsysystem, das in der start.conf an der angegebenen <#> Position eingetragen wurde.

  • start:<#>: Startet das Betriebsyssystem, das in der start.conf an der angegebenen <#> Position eingetragen wurde.

LINBO4: Hook-Skripte

Achtung

Ab der Version LINBO 4.1.31 linuxmuster-linbo7 4.1.31 stehen sogenannte Hook-Skripte zur Verfügung, um vor oder nach update-linbofs auf dem Server kleine Programme auszuführen, die durch definierte Ereignisse ausgelöst werden.

Pre-Hook-Skripte

Mit dem Befehl update-linbofs wird die Erstellung von linbofs auf dem Server angestossen.

Pre-Hook-Skripte, werden hierbei vor der Erstellung von linbofs64.lz ausgeführt. Dies bietet die Möglichkeit, im Dateisystem vorher eigene Anpassungen vornehmen.

Was passiert bei Ausführung des Befehls update-linbofs?

  • Das Template (/var/lib/linuxmuster/linbo/linbofs64.cpio) wird in ein Verzeichnis (/var/cache/linuxmuster/linbo/linbofs64) entpackt.

  • Dort wird das Template angepasst: passwort-hash, dropbear-key, permissions, default-start.conf (/srv/linbo/start.conf), Zeitzone.

  • Zum Schluss werden die Pre-Hook Skripte ausgeführt. Dies geschieht ebenfalls innerhalb des Verzeichnisses - man kann also über relative Bezüge auf die linbofs-Dateien zugreifen.

  • Abschließend wird das Verzeichnis wieder gepackt (z.B. nach /srv/linbo/linbofs64.lz), bevor danach die Posthook-Skripte angepasst werden.

Hinweis

Die Linbo bekannten Variable können in den Hook-Skripten nicht verwendet werden, ohne sie vorher zu importieren.

Mit Pre-Hook-Skripten können so z.B. angepasste Dateien für .ssh/authorized_keys oder .env bereitgestellt werden.

Diese Skripte sind in folgendem Verzeichnis abzulegen:

/var/lib/linuxmuster/hooks/update-linbofs.pre.d/

Ein Hook-Skript muss ausführbar sein und mit einem shebang beginnen.

Nachstehendes Pre-Hook-Skript zeigt hierzu einige Möglichkeiten auf.

#!/bin/sh
# /var/lib/linuxmuster/hooks/update-linbofs.pre.d/pre-hook1.sh

# Ausgabe der Linbo-Version (wird beim Ablauf des update-linbofs-Skripts ausgegeben)
echo "Linbo-Version: $(cat etc/linbo-version)"

# Hinzufügen eigener Dateien, damit sie in Linbo zur Verfügung stehen
mkdir myfiles && echo /etc/linuxmuster/sophomorix/default-school/devices.csv myfiles

# Kopieren des Linbo-Verzeichnisses (z.B. zum Testen mit eigenen Skripten) nach /tmp/linbofs:
mkdir /tmp/linbofs && cp -R . /tmp/linbofs

# Einfügen einer Wartezeit von 2 Sekunden vor der Netzwerkeinrichtung, Ausgabe von Text in der Konsole
sed -i '/^network\(\).*/a \ \ echo "Warte auf Netzwerk..." && sleep 2' init.sh

exit 0

Das Skript muss in dem o.g. Verzeichnis als ausführbar definiert werden:

chmod +x /var/lib/linuxmuster/hooks/update-linbofs.pre.d/pre-hook1.sh

Post-Hook-Skripte

Post-Hook-Skripte werden nach der Erstellung von update-linbofs auf dem Server ausgeführt. Es können so nachdem der Befehl update-linbofs durchgelaufen ist, z.B. Programme auf dem Server gestartet werden.

Diese Skripte sind in folgendem Verzeichnis abzulegen:

/var/lib/linuxmuster/hooks/update-linbofs.post.d/

Hook-Skripte müssen ausführbar sein und mit einem shebang beginnen. Es sind die zuvor genannten Hinweise zu beachten.