Server auf lmn7.1 vorbereiten

Autor des Abschnitts: @rettich, @cweikl @MachtDochNiX

Nachdem Du die Firewall und den Server wie beschrieben installiert hast, müssen beide Maschinen fertig konfiguriert werden.

Passe zuerst die Zeitzone an und deinstalliere cloud-init.

Vorbereitungen

Zeitservereinstellungen überprüfen

Nachdem Du nun den Server vorbereitet hast, überprüfe die Zeiteinstellungen auf dem Server. Dazu gibst Du in der Konsole folgenden Befehl an:

timedatectl

Es wird hier noch die UTC-Zeit angegeben. Wie für die OPNsense muss nun die Zeitzone angepasst werden. Die erfolgt mit folgendem Befehl:

timedatectl set-timezone Europe/Berlin
# erneute Ausgabe der Zeiteinstellungen mit
timedatectl

Du solltest nun als Zeitzone Europe/Berlin und die korrekte Lokalzeit sowie die korrkte UTC - Zeit angezeigt bekommen.

Cloud-init deinstallieren

Cloud-init kannst Du unter Ubuntu mit folgenden Schritten löschen:

# Disable start
sudo touch /etc/cloud/cloud-init.disabled
# Uninstall
sudo apt-get purge cloud-init
sudo rm -rf /etc/cloud/ && sudo rm -rf /var/lib/cloud/
# Reboot
sudo reboot

Das Skript lmn-prepare

Installation des Pakets linuxmuster-prepare

Wenn Du nicht mehr an Deinem Server eingeloggt bist, melde Dich erneut an.

Führe danach folgende Befehle in der Eingabekonsole aus:

sudo wget -q "https://deb.linuxmuster.net/pub.gpg" -O /etc/apt/trusted.gpg.d/linuxmuster.net.gpg

Hinweis

-O –> [-][Großbuchstabe O]

Damit installierst Du den Key für das Repository von linuxmuster.net und aktivierst ihn.

Die nächste Zeile fügt das Linuxmuster 7.1 Repository hinzu.

sudo sh -c 'echo "deb https://deb.linuxmuster.net/ lmn71 main" > /etc/apt/sources.list.d/lmn71.list'

Aktualisiere die Softwareliste des Servers mittels

sudo apt update

Damit ist die Vorbereitung abgeschlossen und Du installierst das Paket „linuxmuster-prepare“.

sudo apt install linuxmuster-prepare

Nachdem Du den Befehl mit J bestätigt hast, wird das Skript lmn-prepare auf den Server geladen, welches …

  • die benötigten Linuxmuster-Pakete und die benötigten anderen Pakete installiert,

  • das Betriebssystem des Servers nochmals auf den aktuellen Stand bringt,

  • das root-Passwort auf Muster! setzt,

  • das Netzwerk konfiguriert und

  • im Falle des Serverprofils das LVM eingerichtet.

Achtung

Wichtiger Hinweis, schon jetzt!

Solltest Du mit Deiner Konfiguration von unseren Standard-Vorgaben bei dem zuletzt genannten Punkt abweichen, müssen Deine Einstellungen unbedingt vor dem Aufruf des Skriptes lmn-prepare eingearbeitet sein!

Anlegen und Installieren der Firewall

Anlegen und Installieren des Servers

Letzter Test vor Anwendung des Skriptes „lmn-prepare“

Als letzte Überprüfung, bevor Du das Skript einsetzt, verbinde Dich vom Server aus mit der Firewall via ssh.

ssh root@10.0.0.254

Du solltest Dich nach der Eingabe des Passwortes Muster! auf der Konsole der OPNsense® wiederfinden. Eventuell musst Du auch vorher deren Key akzeptieren. Mit 0 solltest Du Dich wieder ausloggen und zurück auf der Server-Konsole sein.

Sollte dieser Test erfolgreich sein, steht der abschließenden Vorbereitung nichts mehr im Wege:

Aufruf lmn-prepare

Wechsele Deinen Log-in und werde root:

sudo -i

Für die weitere Konfiguration nutzt Du unser lmn-prepare Script. Hilfe erhältst Du mittels

lmn-prepare -h

Hier ein Auszug mit den benötigten Optionen, die Du gleich anwenden wirst.

Usage: lmn-prepare [options]

[options] are:

-x, --force                 : Force run on an already configured system.
-i, --initial               : Prepare the appliance initially for rollout.
-s, --setup                 : Further appliance setup (network, swapsize).
                              on the profile).
|...|
-p, --profile=<profile>     : Host profile to apply, mandatory. Expected
                              values are "server" or "ubuntu".
-l, --pvdevice=<device>     : Initially sets up lvm on the given device (server
                              profile only). <device> can be a partition or an
                              entire disk.
-v, --volumes=<volumelist>  : List of lvm volumes to create (to be used together
                              with -l/--pvdevice). Syntax (size in GiB):
                              <name>:<size>,<name>:<size>,...
|...|

Installation mit Standard-Vorgaben

Hast Du eine zweite HDD mit 100GiB kannst Du lmn-prepare mit den Standard-Werten ausführen.

lmn-prepare -i -p server -l /dev/sdb -u

Mit dem Parameter -u wird dann ein LVM - hier auf der 2. Festplatte (sdb) - mit folgenden Werten eingerichtet:

  • var: 10 GiB

  • linbo: 40 GiB

  • global: 10GiB

  • default-school: restlicher Plattenplatz

Installation mit Deinen Vorgaben

Nachstehendes Beispiel geht davon aus, dass Du eine zweite HDD mit einer Größe von 1TiB hast.

lmn-prepare -i -p server -l /dev/sdb -v var:50,linbo:500,global:50,default-school:100%FREE

Für zusätzliche Informationen bitte https://github.com/linuxmuster/linuxmuster-prepare beachten.

Es wird hier also eine Erstinstallation (-i) mit dem Profil server auf der zweiten Festplatte (/dev/sdb) durchgeführt. Auf der zweiten Platte werden vier Volumes mit

  • var: 50GiB

  • linbo: 500GiB

  • global: 50GiB

  • default-school: verbleibender Rest der zweiten Festplatte - hier 400 GiB -

eingerichtet.

Achtung

Passe die Größenangaben auf Deine Situation an.

Ablauf

Es wird zuerst das LVM auf der zweiten Platte eingerichtet, danach werden alle erforderliche Pakete geladen und installiert. Dies kann etwas dauern. Nach Abschluss des Installations- und Vorbereitungsarbeiten wirst Du aufgefordert, den Server neu zu starten.

## Passwords
# root ... OK!
# linuxadmin ... OK!
## Writing configuration

## The system has been prepared with the following values:
# Profile   : server
# Hostname  : server
# Domain    : linuxmuster.lan
# IP        : 10.0.0.1
# Netmask   : 255.255.0.0
# Firewall  : 10.0.0.254
# Gateway   : 10.0.0.254
# Interface : ens18
# Swapsize  : 2G
# LVM device: /dev/sdb
# LVM vlms  : var:10,linbo:40,global:10,default-school:100%FREE

### Finished - a reboot is necessary!

Ist lmn-prepare ohne Fehler durchgelaufen, starte den Server nun neu mit dem Befehl: reboot

Danach steht dem Setup v7.1 nichts mehr im Wege.